Schreiben, Lesen, Religion. Bildung in frühchristlicher Zeit

Wie gebildet waren Jesus, seine Jünger und Jüngerinnen? Was lernten die frühen Christen? Und wie passten die pagane Bildung im römischen Reich mit dem entstehenden Christentum zusammen?

Die großen "Buchreligionen" eint eine Hochschätzung der Bildung. Und  sie setzen ein Textverständnis der heiligen Schriften voraus. Gleichzeitig waren Christen  fraglos ein Teil der römischen Gesellschaft. Dabei geriet ihre Glaubensüberzeugung jedoch immer wieder in Konflikt mit der römischen Bildung, die häufig auf literarischen Schriften mit mythischen Erzählungen beruhten. Wie war mit dem paganen Glaubenskanon umzugehen? Ergänzte er das eigene Glaubenswissen oder stand er im Widerspruch? Letztlich hat sich das Christentum für die Bildung entschieden. 

Alle Ausgaben Downloads zu den Ausgaben zum e-Paper

Inhalt

Barbara Leicht
Wie hältst du's mit der Bildung?
Einführung

Thomas R. Blanton IV
Konnte Jesus lesen und schreiben?
Die Frage nach der Bildung Jesu, seiner Jünger und Jüngerinnen

Annette Boeckler
"Es lehrten unsere Meister ..." - aber was, wie und wo?
Jüdische Bildung im 1.-6. Jh. d. Z.

Irmtraud Fischer
Wie erlangte man in Alt-Israel Bildung?

Katharina Greschat
Brauchen Christen die Bildung der Griechen und Römer?
Bildungswelten des frühen Christentums

Johannes Bergemann
Wissensspeicher der Herrschenden
Die antiken Bibliotheken zwischen Macht und Religion

Peter Gemeinhardt
Angst vor zuviel Wissen und Bildung?
Die Begrenzung von Wissen

Matthias Hoffmann
Gefährliches Wissen
Die Bücherverbrennung in Apostelgeschichte 19

Mahmoud Haggag
"Die Engel senken ihre Flügel vor dem nach Wissen Suchenden"
Wissensvermittlung im Islam

Andreas Müller
Der Lehrer ist Gott
Bildung im späten Mönchtum

Interview mit Egbert Ballhorn
"Glaube ist auch ein Bildungsprojekt"

Weitere Ausgaben von Welt und Umwelt der Bibel